Mittwoch, 13. August 2008

Filme gegen Rechts - Festival am 15./16.August



Bisher standen unsere drei Container verschlossen entlang der Rosa-Luxemburg-Straße: Als sichtbarer Protest gegen den Modeladen »Toensberg«. Hier informieren wir über die Dresscodes Rechtsextremer und über die Geschichte des Scheunenviertels während der NS-Zeit.

Am Freitag, 15. August und am Samstag, 16. August werden die Container nun für die Kurzfilmreihe »Filme gegen Rechts« geöffnet. Zu sehen sind Dokumentationen, Kurzfilme, Animationen, Reportagen und Clips, die sich mit Rassismus, Ausgrenzungen, Alt- und Neonazis beschäftigen.

Neben dem Dokumentarfilm »Berlin Ecke Volksbühne« der Grimmepreisträgerin Britta Wauer, in dem vor allem die Geschichte des Rosa-Luxemburg-Platzes in den 1930er Jahren erzählt wird, ist auch der Film »Was bleibt« von Gesa Knolle und Birthe Templin zu sehen, der der Frage nach geht, wie die NS-Zeit bis heute seelische Verheerungen bei Opfern versacht, Beide Filme werden im Container in der Rosa-Luxemburg-Straße Ecke Weydingerstraße gezeigt.

In den beiden anderen Containern (Parkstreifen Rosa-Luxemburg-Straße 18 und Bürgersteig Rosa-Luxemburg-Straße Ecke Memhardtstraße) sind Reportagen über die neuen NPD-Frauen, Alltagsdiskriminierung und über Rechtsextremismus in Berlin und eine Menge Überrraschungen und satirische Attacken gegen Nazis zu sehen.

Öffnungszeiten:

Freitag, 15. August 2008, 15 - 19 Uhr/Samstag, 16. August 2008, 11 - 19 Uhr

Ort: In den Containern entlang der Rosa-Luxemburg-Straße

Mittwoch, 6. August 2008

Neuer Artikel über MITTE GEGEN RECHTS

Die Berliner Morgenpost hat jetzt über uns geschrieben: Hier